Schlagwort-Archiv: Damenschuh Zehenschutz

Spezialsohle für Sicherheitsschuhe von Baak

Brauchen Frauen andere Arbeitsschuhe als Männer?

Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Schuh im Job

Sika Kochschuhe Bäckerschuhe workers friendGirlsday, Gleichstellung, Gender Studies – um das vermeintlich „schwache“ Geschlecht wird in den sogenannten Männerberufen hart geworben. Frauen sind auf dem Vormarsch – und wollen dabei gut zu Fuß sein. Aber wie sieht’s mit Sicherheitsschuhen für Damen aus? Die sind in der Werkstatt und auf dem Bau, aber auch in Speditionen und vielen Handwerksbetrieben sowie Großküchen Pflicht. Empfohlen werden zertifizierte Arbeitsschuhe mit Zehenschutz immer häufiger auch für Mitarbeiter der Büroetagen, wenn sie regelmäßig in der Produktion oder im Lager vorbeischauen, wie z.B. in Verlagen. Klar, dass frau nach Modellen sucht, die nicht nur die Normen erfüllen, sondern auch gut aussehen und angenehm zu tragen sind.

 

Ein guter Leisten ist das Wichtigste

Ob Herren- oder Damenschuh: Wichtigste Grundlage eines guten Schuhs ist immer der Leisten, auf dem er gefertigt wird. Er wurde früher aus Holz geschnitzt, heute meist aus Kunststoff gegossen und gibt die Form des Fußes wieder – und zwar nicht so, wie wenn er sich hochgelegt entspannt, sondern wenn er das normale Gewicht des Körpers trägt. Dabei verändern sich nämlich Breite, Höhe und Aufspreizung der Zehen im Vergleich zum Ruhezustand. Und da liegt auch das Problem: Denn jeder Fuß ist so einzigartig wie eine Hand oder ein Gesicht. Zudem verändert er sich mit den Jahren durch Belastungen, Fehlhaltungen und nicht zuletzt falsches Schuhwerk. Der Leisten berücksichtigt aber auch das Design des Schuhs, der auf ihm gefertigt werden soll, also Form der Schuhspitze und Absatzhöhe.

„Schuster bleib bei deinen Leisten“ – das hat seinen guten Grund. Denn Artikelbild_3215_Sina 2Schuhherstellung ist vor allem ein: Erfahrungssache. Jeder Produzent baut seine eigenen Modelle und passt sie ständig den sich verändernden menschlichen Vorlagen an. Je besser die Annäherung an ein gangbares Mittelmaß geling, umso besser passt der Schuh. Er sollte vor allem nicht drücken oder scheuern, denn das führt langfristig zu Verformungen und Fehlbelastungen. Abgesehen davon, dass es weh tut und nicht dazu beiträgt, einen vorgeschriebenen Sicherheitsschuh auch konsequent zu tragen.

Was unterscheidet nun einen Arbeitsschuh für Damen von einem für Herren? In der Regel gar nichts. Allerdings bieten nur wenige Hersteller Sicherheitsschuhe mit Zehenschutz und durchtrittsicherer Sohle in kleineren Größen – und damit für Frauen – an. Passen tun sie Ihm und Ihr gleichermaßen – oder eben nicht (wie gesagt: Jeder Fuß ist anders, unabhängig vom Geschlecht). Probieren ist deshalb das beste Rezept für die Fußgesundheit. Manche Marken benutzen für verschiedene Modelle unterschiedlich breite Leisten (z.B. Giasco aus Italien). Schmalere Formen sind für Frauen öfter geeignet als für Männer, aber eine Regel gibt es nicht. Tatsächlich gibt es aber auch einige wenige Damenmodelle wie z.B. vom deutschen Familienunternehmen Baak. Sie achten dabei auf hochwertige Materialien, geringes Gewicht und vor allem ein schlichtes Design.

Sicherheitsschuh bleibt Sicherheitsschuh! Durch die Zehenschutzkappe kann Schusters Rappen nicht wirklich schmal und zierlich ausfallen. Im Sinne des Arbeitsschutzes muss man diese Zugeständnis leider machen. Aber wirklich hässlich und klobig muss eben auch nicht sein. Ein wenig Geduld bei der Suche lohnt sich!